Sonrisas de León seeks to generate community development and promote the social transformation of vulnerable communities in the city of Cartagena de Indias, through processes of social intervention, food assistance and solidarity support. The foundation is based around a community dining room that prepares and serves lunch every Tuesday, Thursday and Saturday for 600 children and adolescents from the Isla de Leon sector, in Cartagena de Indias, Colombia. It is the initiative of Roosevel Morales, a social communication graduate and chef, who after losing his Mother, victim of the of cancer, decided to go out into the world and make a change. In 2016, after a strong winter season, Rossevelt decided to visit the Isla de Leon and learn about the needs of its inhabitants. In his first helping experience, he provided a meal for up to 500 children. In August 2018, Roosevelt took the initiative to form a dining room and provide permanent help to the community, especially children, adolescents and pregnant women. Fundación Sonrisas de León, through their community dining room, also supports additional projects such as project homework, an initiative to provide a safe space and support for student interested in improving at school. They have also provided training in: arts, music, cooking, sustainable gardening, dressmaking, makeup, baking, crafts, carpentry and construction. All activities aimed at women, men and young adults interested in learning a productive trade.

All diese sozialen Tätigkeiten sind dank der Unterstützung derer möglich, die auf die Aktivitäten der Stiftung durch soziale Netzwerke und persönliche Kontakte aufmerksam wurden. Die Stiftung versucht außerdem, das öffentliche Interesse an ihrer Arbeit durch Berichterstattung in lokalen Zeitungen und Fernsehsendern zu erhöhen. Zudem gibt es Kooperationen mit verschiedenen Universitäten, die die Bewohner des Viertels im Bereich gesundheitliche und medizinische Weiterbildung unterstützt. Vor Kurzem hat die Stiftung in Zusammenarbeit mit Profamilia (staatliche Einrichtung zur Förderung der sexuellen Erziehung) eine Veranstaltung zum Thema Verhütung organisiert, um der teilweise sprunghaft angestiegenen Schwangerschaftsrate während der Corona-Zeit entgegenzuwirken. Profamilia Als Teil dieser Veranstaltung wurden u.a. 49 junge Frauen mit verschiedenen Verhütungsmitteln versorgt.

Ziel der Stiftung ist es, Kinder und Jugendliche sowohl durch Lebensmittel als auch weiterbildende Maßnahmen so zu fördern, dass sich diese physisch sowie mental gesund entwickeln können. Denn nur so können diese langfristig dem Teufelskreis der Armut entfliehen.